claudiaontour

Persönliches / {Enthält Reklame}

Mit den Salzburger Festspielen in Ingolstadt; das Mozart Requiem unter Teodor Currentzis

Eigentlich weiß ich nun so gar nicht recht wo ich anfangen soll, so überwältigt bin ich vom gestrigen Abend, nein eigentlich vom ganzen Tag. Dieser 29. Juli 2017 wird mir ewig in Erinnerung bleiben.
Die Salzburger Festspiele sind für mich schon lange ein Fixpunkt im heimatlichen Sommer, und ich versuche stets ein paar Aufführungen besuchen zu können. Und wenn es nur die Leinwandübertragungen am Kapitelplatz während der Siemens Festspielnächte sind. Ich bin keine große Kunstkennerin, mit klassischer Musik befasse ich mich erst seit ein paar Jahren etwas intensiver, nicht sehr tiefgreifend, aber vermutlich mehr, als der Durchschnittsbürger. Ich höre auf einem Ohr schlecht und kann Musik eigentlich nur nach *gefällt mir* oder *gefällt mir nicht* beurteilen. Das bedeutet, mein Zugang zu Kunst ist eher banal. Aber ich interessiere mich sehr für Zusammenhänge, Hintergründe und Geschichte.

MEIN FESTSPIELGUIDE

Heuer bin ich über meinen Schatten gesprungen und habe einfach die Presseabteilung der Festspiele kontaktiert. Mit wenig Hoffnung auf Erfolg, wie ich dachte. Denn welche große Bedeutung würde denn schon eine kleine Gemischtwaren-Bloggerin aus Salzburg neben internationalen Journalisten haben? Ich sollte mich sehr täuschen, denn diese großartige Wertschätzung die mir entgegengebracht wird, ist einfach überwältigend. So werde ich nun zu vielen Presseeevents geladen und kann meine Neugierde stillen und meinen Festspielguide mit interessanten Inhalten füllen.
Dass ich jedoch eine ganz persönliche Einladung zum einzigen Gastspiel der Salzburger Festspiele nach Ingolstadt erhalten würde, das wäre mir niemals auch nur im Traum eingefallen.

Fotocredit Audi AG

MIT DEN FESTSPIELEN NACH INGOLSTADT

So durfte ich gestern gemeinsam mit Julia Müller, der Leiterin der Development und Sponsoring-Abteilung den Weg nach Ingolstadt, der Heimat von Audi antreten. Dass ich den Luxus eines Limousinenservices genießen konnte, fand ich sehr außergewöhnlich, man könnte sich aber durchaus daran gewöhnen, möchte ich mit einem kleinen Augenzwinkern beifügen.
Die Salzburger Festspiele geben seit nunmehr 24 Jahren genau ein Gastspiel jährlich. Und das findet stets in Zusammenarbeit mit einem der Hauptsponsoren, dem Autohersteller Audi, im Festsaal des Ingolstädter Stadttheaters statt. Dieses Jahr vertrat Teodor Currentzis mit seinem Ensemble MusicaAeterna mit dem Mozart Requiem die Festspiele.
Currentzis zählt heuer durch sein zahlreiches Auftreten in Salzburg zu den Superstars. Letzten Donnerstag hatte La Clemenzia di Tito von Mozart Premiere und die Kritiken haben sich überschlagen.

TEODOR CURRENTZIS DIRIGIERT MOZART

Wer die Hintergründe des Requiems kennt, Mozarts letztes Stück, das er auch nicht mehr fertig schreiben konnte, der wird von dieser Musik besonders berührt sein. Currentzis schafft es dem Werk eine besondere Note zu geben. Trotz des nicht gerade charmanten Ambientes des Festssaals wird man mitgerissen und von starken Gefühlen in Beschlag genommen. Für mich eine Novität, ein stehendes Orchester. Das gibt dem Stück beinahe Schauspielcharakter. Auch sehr außergewöhnlich ist die Garderobe der Künstler. Chor und Orchester tragen nämlich schwarze Kutten. Vorbei auch die Zeiten, in denen der Dirigent im schwarzen Anzug am Pult stand. Currentzis trägt wie auch privat, eine enge schwarze Hose und ein schwarzes Shirt.

Fotocredit Audi AG

PROBE AM NACHMITTAG

Ich durfte übrigens bereits am Nachmittag der Probe beiwohnen. Es war ein ganz besonderes Erlebnis, einmal direkt bei den Vorbereitunsgarbeiten zusehen zu können. Currentzis wirkte streng, aber freundschaftlich, fast familiär. Überhaupt hat man das Gefühl, es würde eine große Innigkeit zwischen dem gesamten Ensemble bestehen.
Nach der Aufführung konnte ich noch den Garderobenbereich aufsuchen. Dort wuselten zu meinem Erstaunen unzählige Kleinkinder herum. Wie ich erfuhr, nimmt ein großer Teil der Ensemblemitglieder seine Familien mit zu den Festspielen, da diese ja über einen Zeitraum von sieben Wochen laufen.

Fotocredit Audi AG

IM GESPRÄCH MIT DEM MEISTER

Beim anschließenden Empfang konnte ich tatsächlich ein paar Worte mit dem Meister persönlich sprechen, wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob meine Worte beim Meister auch ankamen. Hier erwies sich meine Spracheinschränkung als kleines Hindernis. Zumindest vermittelte mir der fragende Blick, dass meine Worte nicht ganz verständlich aufgenommen wurden. Sei es drum, mit Currentzis kommt man nicht täglich in Kontakt, es war einfach wunderbar, wie der ganze Abend.

Auch die Rückfahrt sollte noch einmal für Spannung sorgen. Mein Rückbanknachbar war dieses Mal der neue kaufmännische Direktor Lukas Crepaz, mit dem ich durchaus interessante Hintergrundgespräche führen konnte.

Info für die werte Leserschaft
Ich bedanke mich von ganzem Herzen bei der Pressestelle der Salzburger Festspiele, insbesonders bei deren Leiterin, Frau Ulla Kalchmaier, für diese außergewöhnliche Einladung. Ferner gilt mein Dank Audi AG für die Zuverfügungstellung des Fotomaterials.

3 Comments Mit den Salzburger Festspielen in Ingolstadt; das Mozart Requiem unter Teodor Currentzis

  1. Uwe (Hamburg Blogger)

    Hallo. Ein klasse Beitrag in Deinem „Gemischtwaren Blog“. Salzburg, Festspiele, Bangkok: trifft manchmal meine kleine Welt, die zwischen Hamburg, Basel und Bangkok stattfindet. Ich versuche mich gerade ein wenig im bloggen; Hamburg als Thema. Dass die Salzburger Festspiele ein Konzert beim Sponsor Audi in Ingolstadt geben, wusste ich noch nicht. Den Limousinenkomfort hatte ich mir dagegen neulich mal gegönnt. Nächstes Mal werde ich den Fahrer bitten, La Clemenzia di Tito spielen zu lassen 😉

    1. Claudia Braunstein

      Hallo Uwe, ja mein Blog ist ein Bauchladen, da findet beinahe jeder etwas. Das Konzert in Ingolstadt war eine cool Sache, wirklich mein persönliches Festspiel Highlight. Den Titus habe ich leider versäumt, dafür andere schöne Momente, die ich bald zusammenfasse. Hamburg, Basel, Bangkok klingt eher nach großer Welt 😉 Liebe Grüße aus Salzburg, Claudia

Leave A Comment

%d Bloggern gefällt das: