claudiaontour

Fashion / Persönliches

Fashionblogs; Schein und Sein und irgendwo dazwischen

Eigentlich wollte ich heute über meine Liebe zu kurzen Kleidern, die ich zu Tunnikas abwandle, erzählen. Und dann kam mir morgens im Bett ein Blogbeitrag meiner Freundin Sonja Schiff unter, der mir zu einem herzlichen Lachanfall verhalf, so dass mir mein Mann fragende Blicke zuwarf. Sonja kenne ich real schon länger, sie lebt aufgeteilt in Ungarn und eben auch in Salzburg. Wir haben uns über Facebook kennengelernt, ich war voriges Jahr auf ihrem CARE-Camp als Vortragende eingeladen und alle heiligen Zeiten treffen wir uns auf einen netten Plausch. Sonja ist Gerontologin, inzwischen auch erfolgreiche Buchautorin zu, Thema Alter und schreibt seit ihrem 50er einen Blog, Kategorie Bauchladen. Da findet man allerlei Spannendes, Informatives und viele Gedanken zu diversen Themen.

SONJA, DIE FASHIONBLOGGING VERSAGERIN

Ich glaube mich zu erinnern, dass Sonja auch ein oder zweimal über Mode für Frauen mit viel Figur geschrieben hat. Jedenfalls ist sie auch Initiatorin des ersten Salzburger Kleiderflohmarktes für Frauen mit mehr Rundungen. Unlängst haben wir uns zum Thema Lifestyleblog unterhalten, und was denn dies genau wäre. Irgendwie gibt es tatsächlich keine genauen Richtlinien, was ein Lifestyleblog beinhalten muss oder sollte. Im Grunde auch vollkommen egal, denn Blogs sind in den meisten Fällen immer noch persönliche Schatzkisten, auch wenn so mancher Artikel in irgendeiner Form gesponsored wird, was ja auch nicht verwerflich ist. Sonja hat nun einen umwerfenden Artikel über ihre persönliche Erfahrung als hoffentlich angehende Fashionbloggerin geschrieben. Einfach grandios! Schuld an dem Ganzen hat indirekt wieder einmal Susi Ackstaller, die hat nämlich Sonja zum Interview gebeten, so wie mich im Frühjahr und mir durch dieses Interview den Anstoß gab, ab und an einen Blick in meinen Kleiderschrank zu gewähren.

kleid-karo-zara

AUTHENTISCH BLEIBEN

Sonja beschreibt in ihrem Text satiremäßig Szenen aus dem Leben von Fashionbloggern, die ich für mich so nicht bestätigen kann. Ich trage die vorgestellten Teile tatsächlich auch so im Alltag. Nur gehe ich nicht täglich zum Friseur bevor ich ich mich unter Menschen bewege. Eines ist natürlich richtig, Fashionbeiträge sind wirklich aufwändig. Ich habe eine liebe Freundin, die mir als Profifotografin ihre Dienste gratis anbietet, was ich für nicht üblich halte und da sage ich gleich herzlichen Dank an Renate! Spannend ist dann immer die Wetterlage, da ich lieber im Freien fotografiere. Und das geht dann auch nicht zu jeder Tageszeit. Die Location sollte auch ansprechend sein und trotzdem nicht zu sehr im Vordergrund stehen. Für eine Fotoserie kann man dann locker eine Stunde einrechnen, wenn alles rundherum stimmt. Der größte Aufwand ist meist das Aussortieren des Bildmaterials. Nein nicht, weil ich auf vielen so unmöglich aussehe, sondern weil meine Fotografin sehr gut meine Makel ausschalten kann. Schiefe Nase, zwei verschieden große Augen, altermässige Falten, Narben rund um den Hals, verkrampftes Kinn, all das sieht man auf den Bildern kaum und das halte ich für große Kunst. Darum ist die Auswahl oft wirklich sehr schwierig und benötigt meist Stunden.
Ich versuche so gut wie möglich authentisch zu bleiben. Ich bin über 50 und werde nie wieder wie 25 aussehen. So viele Filter kann man gar nicht verwenden, um so eine Täuschung zu übersehen und vor allem stellt sich die Frage, wem bringt das etwas? Natürlich freue ich mich, wenn meine Fashionposts gelesen werden, wenn sich andere Frauen dadurch inspirieren lassen, aber letztlich ist mir der Spaß daran das Wichtigste.

steingasse-karokleid-claudia-braunstein

NATURWEISSES KARO MINIKLEID

Und nun zeige ich euch trotzdem noch ein paar Fotos von einem meiner Lieblingsteile im heurigen Herbst. Ein kurzes Kleid, dass ich jedoch immer mit einer Hose darunter trage. Wahlweise schwarz oder naturweiss. Seit die Temperaturen gesunken sind, ziehe ich einen dünneren Pullover darunter an, damit auch die Arme vor der Kälte geschützt sind. Auch zum Verreisen hat sich das gute Stück als perfekt erwiesen. Jeweils mit anderen Unterteilen und Schuhen kombiniert wird es zum perfekten Begleiter.

 

mozartsteg

steingasse

Info für die werte Leserschaft
Kleid: Zara

Hose: Zara

Stiefel: E+E Braunstein

Frisur: Valerie, Coiffeur Franziska

Fotos: Renate Eisen-Schatz, Photography

8 Comments Fashionblogs; Schein und Sein und irgendwo dazwischen

  1. Martina

    Meine Liebe, mir gefällst Du im Kleid sehr gut. Liegt natürlich an Deiner fantastischen Figur.
    JA – den Artikel Deiner Freundin habe ich auch gelesen. Sehe es etwas anders. Denn ehrlich gesagt – ja, ich trage meine Kleidung so wie ich mich auf meinem Blog präsentiere. Denn nur so bin ich authentisch. Ausserdem kennen mich viele meiner Leser persönlich durch mein Unternehmen und meine Seminare. UND NEIN – ich brauche nicht stundenlang vor einem Shooting. Friseur und Stylist, a) kann ich das selbst und b) würde ich dafür keine Zeit haben und c) ist das für mich nicht authentisch – ich bin in max. 20 min für meinen Look fertig – wie eben auch im „richtigen Leben“
    Sei herzlich gegrüßt Martina

    1. Claudia Braunstein

      Hallo Martina, herzlichen Dank für das nette Feedback. Ich lese in Sonjas Artikel, trotz satirischem Hintergrund viele Wahrheiten. Viele FashionbloggerInnen laufen vermutlich im Alltag nicht so herum, wie man sie in den Beiträgen sieht. Ich würde sagen, das trifft aber eher jüngere KollegInnen, die vor allem kommerziell bloggen. Liebe Grüße nach Bayern, Claudia

  2. Sonja Schiff

    Liebe Claudia, danke für Deine Reaktion auf meinen Beitrag, für diesen ergänzenden Artikel (und die Verknüpfung zu meinem Blog) und auch dafür, dass Du so viel Humor hast. Nicht alle fanden meinen Artikel witzig 🙂 Aber grad deshalb, weil Du ein tiefer Mensch bist, der auch viel Humor hat, mag ich Dich so sehr.
    Das Kleid täte mir übrigens auch gefallen, so es das auch in meiner Größe gäbe! Und die Steingasse und den Mozartsteg als Location finde ich famos!

    1. Claudia Braunstein

      Hallo Tanja, ja, kann man ohne weiteres auch mit schmalen Jeans tragen. Ich habe eine naturweisse Rauhlederhose, ganz schmal, die sieht toll dazu aus. Liebe Grüße, Claudia

    1. Claudia Braunstein

      Hallo Sabine, ganz lieben Dank für dein nettes Feedback. Ja, die Stiefel mag ich sehr, bequem und trotzdem elegant. Liebe Grüße Claudia

Leave A Comment

%d Bloggern gefällt das: