claudiaontour

Gesundheit / Persönliches

Ein Grund um hemmungslos zu weinen

Ich bin sehr nahe am Wasser gebaut. Immer schon. Aber seit meiner Krebserkrankung vor fünf Jahren noch viel mehr. Meistens weine ich aus lauter Rührung. Weil mein Enkel mir ein Bild zeichnet und es mit vielen Bussis überreicht. Weil eines meiner Kinder einen großen Schritt im Leben macht. Weil ein tragischer Film doch mit einem Happyend aufhört. Weil mich Menschen wertschätzen und mir das auch so sagen. Weil mir in den letzten Jahren, trotz ordentlicher Einschränkungen viele Dinge gelungen sind, die auch anderen zu Gute kommen. Manchmal weine ich weil einfach ein schöner Tag ist, die Sonne scheint und ich an einem wunderbaren Ort lebe. Weinen ist für mich ein Zeichen, Freude auszudrücken. Ich forciere das nicht, meine Augen werden einfach feucht und schon kullern Tränen über meine Wangen.
Ja manchmal weine ich auch , wenn ich an das sehr leidvolle Jahr nach der Diagnose denke. Im Nachhinein war das viel dramatischer, als ich es damals wahrgenommen habe. Ab und zu weine ich , wenn jemand neben mir Speisen isst, die ich so gar nicht mehr genießen kann.
Ganz selten kommen mir die Tränen, weil ich wütend und zornig bin, einfach deshalb, weil ich eben sehr selten wütend und zornig bin.
Bei der letzten onkologischen Nachsorgeuntersuchung im Frühjahr, also vor der magischen 5 Jahresgrenze, hat mir meine Ärztin schon signalisiert, dass ich davon ausgehen kann, tatsächlich geheilt zu sein. Schon zu diesem Zeitpunkt vor wenigen Monaten hat mich das emotional sehr getroffen. Das Schreckgespenst Krebs ist immer weiter weggerückt. Ich habe nie mit meiner Erkrankung, die mein ganzes Leben auf den Kopf gestellt hat und sehr viele Veränderungen mit sich gebracht hat, inklusiver meiner großen Esseinschränkung, gehadert und habe immer versucht mit der oft schwierigen Situation positiv umzugehen. Ich traue mir zu behaupten, dass mir das weitgehend sehr gut gelingt.

HEMMUNGSLOS WEINEN

Und heute fand endgültig die letzte Nachsorgeuntersuchung auf der Onkologie statt. Ich wurde heute als onkologische Patientin nach über fünf Jahren entlassen und brauche nicht mehr diese Ambulanz besuchen. Im ersten Augenblick, bei der Verabschiedung, habe ich das gar nicht realisiert, was das eigentlich wirklich bedeutet.
Beim Verlassen des Ordinationsraumes  überkamen mich schon so unbeschreibliche Gefühle, dass ich bereits beim Anziehen meines Mantels bemerkte, wie sich meinen Augen mit Tränen füllten. Mit ziemlich schnellen Schritten habe ich das Gebäude verlassen. Wer möchte schon mitten im Wartebereich einer onkologischen Ambulanz hemmungslos zu weinen beginnen. Die Menschen würden das sicher negativ bewerten und ein Unglück vermuten.
Vor dem Gebäude konnte ich mich einfach nicht mehr kontrollieren und habe so hemmungslos zu schluchzen begonnen, wie ich es damals in der langen Krankheitsphase nie konnte. Eine ältere Frau kam auf mich zu und fragte ganz besorgt, ob sie mir helfen könnte. Ich stammelte nur:

Es ist vorbei, und so soll es ewig bleiben.

 

 

43 Comments Ein Grund um hemmungslos zu weinen

  1. Julia

    Liebe Claudia, das sind phantastische Nachrichten und ich freue mich von Herzen mit Dir! Kein Wunder, dass man vor Erleichterung und lauter Emotionalität zum Heulen anfängt! Mögen all Deine Tränen ab sofort nur noch und ausschließlich Freudentränen sein!! Ich umarme Dich virtuell und freue mich sakrisch mit Dir!

  2. Irene

    Es ist mehr als verständlich, menschlich und einfach nur wundervoll, dass da die Tränen geflossen sind. Gibt ja kaum einen schöneren Anlass! Gratulation und alles, alles Gute weiterhin!

  3. Bettina Sturm

    Liebe Claudia,
    da kullern bei mir auch gleich die Tränen… Ich freu mich mit dir, dass du heute hemmungslos weinen konntest und das Schreckgespenst Krebs hoffentlich für immer verjagt hast.

    Herzliche Grüsse, Bettina

  4. Hildegard H.

    Liebe Claudia herzlichen Glückwunsch, daß du offenbar jetzt alles überstanden hast! Ich habe den Krebs am 12.11. (OP-Tag) jetzt in 2016 schon 18 (!) Jahre überlebt und das wirst du auch schaffen. Vorbei ist vorbei.

  5. Mona

    Liebe Claudia,
    das ist so wunderbar zu hören/lesen. Schön, dass du diesen Moment mit uns teilst. Der Krebs ist besiegt! Herzlichen Glückwunsch! Sei ganz doll gedrückt
    Mona

  6. Rosie von Waldherr

    Es freut mich so sehr, das es endlich vorbei ist!! Ich wünschte es wäre so für alle Krebspatienten. Du bist so eine wunderbare und starke Frau – eine echte Inspiration! Ich wünsche dir alles alles gute und wenn wir uns wieder treffen, gebe ich dir eine fette Umarmung! Ich bin so froh für dich! =D

  7. Kirsten

    Wunderbar. Ich freu mich wahnsinnig für dich. Ich kann mir wage vorstellen wie befreiend das für dich sein muss (bei meinem Freund wurde im letzten Jahr Krebs auf dem Stimmlippen entdeckt. Es wurde alles entfernt und nun freuen wir uns auch jedes Mal, wenn nach der Routine-Untersuchung nichts Neues entdeckt wird).
    Danke für deine Worte und deinen Blog, der mir soviele neue Einblicke gibt.
    Alles Liebe Kirsten

    1. Claudia Braunstein

      Liebe Kirsten, ich bin aus der onkologischen Nachsorge nun endgültig entlassen. Auf meiner Heimatstation, der Kieferchirurgie bleibe ich aus Sicherheitsgründen weiterhin im Kontrollsystem. Ich finde das sehr beruhigend und es gibt mir große Sicherheit. Liebe Grüße auch an deinen Freund, Claudia

  8. Cecilia

    Liebe Claudia – was für ein wunderbarer Blog! Und freue mich für Dich, dass Du die 5 Jahre überstanden hast. Ich habe jetzt 19 Jahre Brustkrebs „fertig“ und voller Hochmut denke ich fast gar nicht daran. Die Strafe kommt sicher. Wenn Du Lust hast, schau Dir mein Blog an http://www.nichts-für-feiglinge.de.
    Bleib schön gesund – das wünsche ich Dir vom Herzen!

    1. Claudia Braunstein

      Liebe Cecilia, schön, dass du auf meine Seite gefunden hast. Uff, 19 Jahre das ist ein lange Zeit, ucn noch viel schöner, dass es dir gut geht. Weshalb sollte eine Strafe kommen? Es gibt kein besseres Zeichen eine Krankheit überwunden zu haben, als nicht ständig daran zu denken. Dir alles gute weiterhin. Liebe Grüße, Claudia

  9. Evelyn Fischer

    Ich freue mich nicht nur , sondern weine auch gleich mit vor lauter Freude und Rührung…..was weiß denn ich. Alles Liebe und das Beste weiterhin liebe Claudia!

Leave A Comment

%d Bloggern gefällt das: