claudiaontour

Ausflug / Salzkammergut / sponsored Post

Hallstatt; Idylle im Salzkammergut

Immer öfter stelle ich fest, dass ich im Rahmen meines kleinen Blogs immer häufiger Reisen und Ausflüge zurück in meine Kindheit mache. Interessanterweise stelle ich das immer erst fest, wenn ich Fotos bearbeite oder  den Text dazu schreibe. Heute erzähle ich euch von meinem nostalgischen Ausflug nach Hallstatt. Dort war ich tatsächlich öfter als Kind. Ich glaube, mich daran zu erinnern, dass wir mit der Bahn angereist sind, um dann mit der Fähre über den See nach Hallstatt zu fahren. Schon seit einiger Zeit hatten meine Mama, Schwester und ich über einen derartigen Tagesausflug nachgedacht. Den müssen wir unbedingt noch nachholen, denn auf meinem Trip auf touristischen Pfaden habe ich nur meine Mama mitgenommen. Meine Schwester ist nämlich kein Fan von Touristenbusausflügen. Ich schon, denn ich finde es wirklich spannend, was Salzburg-Besuchern von unserer wunderschönen Heimat gezeigt wird. Darum war es mir eine ganz besondere Freude, wieder einmal bei Panoromatours in einem Bus zu sitzen. Letztes Jahr konnte ich mich bereits auf den Pfad von Sound of Music begeben. Während man auf dieser Tour zum größten Teil alles über den Hollywood-Film erfährt, so darf man sich bei der Hallstatt-Tour auf viel Geschichte rund um Stadt und Land Salzburg freuen. Hier möchte ich ein besonderes Lob für unseren Guide, dessen Name mir entfallen ist aussprechen. Für einen zuagroasten Wiener konnte er sehr viele Details erzählen. Außerdem wollte er für meine Mama und mich als die beiden einzigen deutschsprechenden Gäste, die Tour auch auf Deutsch erklären. Wir konnten ihn aber überzeugen, dass unsere Englischkenntnisse ausreichen würden, um seinen Erläuterungen zu folgen.

Hallstättersee Bootshaus

Blick zum See Hallstatt

Blick auf den Hallstättersee
Über Sankt Gilgen mit dem berühmten Mozartblick, ging es entlang des Wolfgangsees Richtung Hallstatt, das ganz idyllisch an einem Steilhang entlang des Hallstättersees liegt. Noch bis ins 19. Jahrhundert war der Ort nur über den See, oder einen schmalen Pfad erreichbar, was zur Folge hatte, dass er oft wochenlang von der Umwelt abgeschnitten war. Hall, das besagt, dass Hallstatt, die Stätte des Salzes, über viele Jahrhunderte vom Salzabbau lebte. Noch heute kann man das Salzbergwerk, das hoch über dem See liegt, besuchen. Wir haben uns aber für eine Fahrt mit der Panoramabahn zum Skywalk entschieden. Von der dortigen Aussichtsplattform Welterbeblick kann man über den ganzen See und die umliegende Bergwelt schauen. Ja, wirklich imposant, wenn man an der vorderen Spitze dieser schwebenden Konstruktion steht. Das schlägt das Herz ein wenig schneller und lauter. Nach einer kurzen Einkehr im Gasthaus Rudolfsturm, bei dem wir nochmals diesen Blick über den See genießen konnten ging es wieder hinunter ins Tal. Auch die Fahrt mit der Panoramabahn ist ein kleines Abenteuer, wenn man ganz vorne am Fenster Platz findet.

Welterbeblick Hallstättersee

Bergstation Bahn Hallstatt

Hallstatt von oben

Bergrestaurant Rudolfsturm

HALLSTATT; UNESCO WELTKULTURERBE

Unser Weg führte uns dann in den historischen Ortskern, der von zwei großen Kirchen geprägt wird. Hübsch und zusammengeräumt wirken die engen Straßen die sich am See entlang schlängeln. Nur die vielen Souvenir- und Salzgeschäfte stören manchmal die Idylle. Auffällig auch die wirklich vielen asiatisch aussehenden Menschen, Und das hat einen Grund. Denn in China wurde in der Provinz Guangdong der Ort fast maßstabgetreu nachgebaut. Dass viele Menschen sich das Original ansehen möchten, ist ihnen nicht zu verdenken. Die wunderbare Bergwelt konnte man nämlich nicht nachbauen und die ist das, was den Ort so einzigartig macht.
Dann ging es schon wieder bald zurück.  Die Rückfahrt erfolgte dann mit einem kleinen Halt in Gosau unterhalb des Dachsteins, über Abtenau und das Lammertal, nach Golling. Von dort ist es nicht mehr weit in die Landeshauptstadt.
Ich muss bald wieder nach Hallstatt, dann fahre ich aber über den See, denn ich liebe Schifferl fahren. Da nehme ich meine Schwester mit, die hätte sich bei der Panoramafahrt auf den Berg ohnedies nur gefürchtet.

Altes Haus Hallstatt

Hallstatt Ortsmitte

Kirche Hallstatt

Info für die werte Leserschaft

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Panoramatours Salzburg.

4 Comments Hallstatt; Idylle im Salzkammergut

  1. Tanjas Bunte Welt

    Hallo Claudia,
    das Gefühl kenne ich, also mit den Erinnerungen. In Hallstadt war ich als Kind, seitdem nicht mehr. Hmm, keine Ahnung warum, aber deine Bilder und Beschreibungen machen Lust darauf
    Liebe Grüße
    Tanja

    1. Claudia Braunstein

      Hallo Tanja, das war wahrscheinlich früher ein beliebtes Familienausflugsziel. Ich war mit meinen Kindern nie dort. Ich fand es nach so vielen Jahren wirklich wieder sehr schön. Liebe Grüße claudia

  2. Gila

    Liebe Claudia,

    ich liebe es in letzter Zeit auch, Nostalgie-Trips zu den Urlaubsorten meiner Kindheit zu machen, so z.B. auf die Nordseeinseln oder auch, vor 2 Jahren, an den Wörthersee, um festzustellen: der ist immer noch so schön wie damals! Letztes Jahr waren wir auf einer kleinen Österreich-Reise (Graz, Ausseer Land u.a.) auch in Hallstadt – wunderschön!

    Liebe Grüße aus Bayern
    Gila

    1. Claudia Braunstein

      Hallo Gila, oh, der Wörthersee. Dort war ich mit meinen Kindern oft und jetzt sind die Kerle und Kerlinnen alle erwachsen. Aber ich sollte die Destination vielleicht mit dem Enkelprinzen ins Auge fassen. Und du hast Recht, das ganze Ausser Land ist wirklich schön. Wir dürfen uns wirklich glücklich schätzen, in welch wunderbaren Gegend wir Zuhause sind. Herzliche Grüße aus Salzburg, Claudia

Leave A Comment

%d Bloggern gefällt das: